Archive for February, 2013

Deutschland lokal

Skype Interview mit Judith Noll von Salve TV

Skype Interview mit Judith Noll von Salve TV

Es gibt einen neuen Bundesverband Lokal TV-BLTV. Dieser Verband hat es sich zum Ziel gesetzt die Lokalen Sender in Deutschland zu verknüpfen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Personal und Technik können optimal genutzt werden, aber vor allem die Reichweitenbündelung ermöglicht es mit Werbung endlich auch bei den Lokalen Sender Geld zu verdienen. Teil der Vernetzung ist ein eigenes Video Magazin: Deutschland lokal. Es bietet: Informationen rund um das Lokalfernsehen in deutschland, Skypeinterviews, Techniktipp, SRF-Netzwerk, GEZ Gebühr etc.
Und die Technik-Tips in diesem Magazin kommen von? Na, wer wohl? Ja richtig vermutet: Thomas Nowara. Doch schauen Sie selbst, ab 7 Minuten und 10 Sekunden!

4K (QFHD) im Wohnzimmer

Diese Antwort auf unsere Diskussion wurde ursprünglich an Multimedia-view.com gemailt, danke für die Übernahmemöglichkeit.

Norbert Bolewski

Norbert Bolewski

In meiner Antwort auf die Fragen von Thomas Nowara (Diskussion, Teil 3) hatte ich mich skeptisch über die Einführung von 4K geäußert. Dabei führte ich an, dass kein Programm da sein wird und der exorbitante Preis der 4K-Fernseher einer raschen Einführung entgegen steht. Ich schrieb, dass ich nicht vor fünf Jahren mit einem regulären Betrieb mit 4K rechne und somit auch erst dann mit einer generellen und bezahlbaren Einführung in die Haushalte. Hubertus Beckmann, Technischer Direktor der Lang AG ist da ganz anderer Ansicht und übermittelte mir dazu einen interessanten Statusbericht (siehe unten). Norbert Bolewski

Statusbericht zu 4K, Hubertus Beckmann, Technischer Direktor der Lang AG
Es gibt voraussichtlich ab April den Sharp PN-K321H im deutschen Markt (Foto unten). In Japan geht es ab Februar los, dort werden Verkaufspreise von 450.000 Yen (etwa 3600 EUR) gemeldet.
LG liefert für den Profibereich den 84WS70 aus. Sony hat ebenso einen 84 inch LCD mit LG-Panel inside nun im Markt. VK-Preise von unter 20.000 EUR sind zu hören. Ok, das ist für den Otto Normalverbraucher zu weit weg.

PN-K321 - 4K Fernseher

PN-K321 – 4K Fernseher

Aber der Sharp ist da schon deutlich greifbarer: Ist es ein Fernseher oder ein PC-Monitor? Ich würde sagen beides. Mit dem DisplayPort 1.2 Input kann QFHD (3840×2160 pix) mit einer Framerate bis 60p mit voller RGB-(aka 4:4:4)-Abtastung verarbeitet werden. Viele neue Grafikkarten verfügen bereits heute über eine Schnittstelle gemäß DP V 1.2. Darüber gehen vier sog. Lanes mit einer effektiven Datenrate von je 4,32 Gbit/s, was somit einer nutzbaren Gesamtrate von 17,3 Gbit/s entspricht und damit für QFHD in 8 Bit Tiefe, voller RGB-Abtastung und einer Framerate bis zu 60fps ausreicht (= etwa 12 Gbit/s). „Gamen“, Fotos schauen endlich in 8 Megapixel Auflösung, eine Alternative zum Doppel-Monitorbetrieb wie auf vielen Schreibtischen heute zu finden, ist somit schon sehr bald machbar. Das gibt es sogar schon seit Jahren von anderen Herstellern, aber eben für deutlich höhere Budgets.
Gerüchte zur Playstation 4 mit 4K Output noch in 2013 reißen nicht ab. Ich tippe, hier wird aber wohl noch die Verabschiedung des neuen HDMI2.0 Standards (Sommer 2013) abgewartet. Dieser Standard leistet dann ebenso QFHD bis 60fps. (HDMI1.4a bietet lediglich QFHD mit max. 30fps). Gerüchteweise wird man hier wohl ein 4:2:0 Chromasubsampling verabschieden. Für Konsumeransprüche sicher gut vertretbar. Für echtes HighEnd nunmal nicht.
Ein BluRay-Standard mit HEVC-Coding für 4K BluRays ist für mich gut vorstellbar. Ich wundere mich, dass es das noch nicht gibt.
4K Semiprofi-Camcorder gibt es schon mehrere im Markt. Sogar die kleine „GoPro Hero3 Black Edition“ kann in 4K aufzeichnen (wenn auch nur in 15fps). Und diese ist für unter 500 EUR heute verfügbar.

Fazit: 4K fürs Wohnzimmer/Arbeitszimmer muss überhaupt nicht auf den ersten Rundfunksender warten, der damit seinen Sendestart beginnt. Die Motivationen der Käufer gibt es reichlich an anderer Stelle, und erste echte akzeptable Angebote im Gerätemarkt gibt es schon im Frühjahr 2013.

Heiße GigaPans

Many GigaPans were prominently featured in January:
The Superbowl: http://sportsillustrated.cnn.com/nfl/news/20130204/super-bowl-xlvii-gigapan/index.html#
National Geographic – Explorers Journal: http://newswatch.nationalgeographic.com/2013/02/05/ancient-words-deciphering-an-ancient-people-and-their-language-in-el-salvador/
The Screen Actors Guild Awards: http://bit.ly/UtI4fc
President Obama’s Inauguration: http://wapo.st/Wbt8CY

For more high profile images and news, please visit our facebook page: https://www.facebook.com/GigaPanSystems?fref=ts

Besucht uns auf Facebook
GigaPan in Deutschland bei Schnittpunkt

Kreativität und Holografie – Blick in die Zukunft der Film- und Videoproduktion

Das Gespräch abschließend wäre noch die Frage zu klären, wie es denn weiter geht. Bietet die neue Technik mehr Kreativität und werden wir nicht künftig zu ganz neuen Bilderlebnissen konfrontiert werden?


Steigerung der Kreativität durch Zeiteffekte

Thomas Nowara mit Neckpod

Thomas Nowara mit Neckpod

Thomas Nowara
Neuerungen bringen auch einen höheren Kreativitätspool. D.h. es gibt z.B. mehr Möglichkeiten an der Uhr zu drehen und Zeiteffekte wie etwa SloMos einzusetzen.

Norbert Bolewski
Na ja, ob SlowMotion, schon seit Opas Zeiten bekannt, die Kreativität erhöht, wage ich zu bezweifeln.

Thomas Nowara
Die einfache Verfügbarkeit dieser Zeiteffekte – auch durch Kameras wie die Sony NEX-FS700 – wird zunächst zu einem starken Anstieg derselben führen. Ob das schön ist oder nicht. Auf Dauer werden diese Effekte normal werden und werden uns weiterhin begleiten. In vielen Fällen wird das gut sein und helfen komplexe oder langwierige Vorgänge zu verstehen.

Norbert Bolewski

Norbert Bolewski

Norbert Bolewski
Zeitraffer- und Zeitlupeneffekte lassen sich mit den heutigen Kameras einfacher realisieren. Deswegen werden sie wahrscheinlich auch häufiger eingesetzt, vor allem in der Werbung. Aber wie Du schon schriebst, alle solche Effekte nutzen sich doch schnell ab, wenn kein konkreter Sinn dahinter steht.


Holografie – Medium der Zukunft?

Thomas Nowara
Und dann – und diese Idee ist alt und neu zugleich. Dann kommt eben die Holografie und wird die Fotografie / das Filmen wo immer es geht ersetzen.

Norbert Bolewski
Vielleicht, aber das erleben wir beide nicht mehr und ich bin wenn man sich mit Holographie beschäftigt, bin ich mir gar nicht sicher, ob diese Technik je die konventionelle Technik ablösen kann. Ich wüsste schon allein gedanklich nicht, wie die holographische Aufnahme eines Fluges über die Alpen beispielsweise zu realisieren wäre.

Thomas Nowara
Bei allem was mir dazu einfällt bin ich mir nicht sicher ob es dafür schon ein Patent gibt. Auf jeden Fall kann ich mir einen holografischen Flug über die Alpen denken.


Norbert Bolewski

Mir ist nur bekannt, dass bei der Holografie ein Interferenzmuster erzeugt werden muss und die Szene oder der aufzunehmende Gegenstand deshalb mit kohärentem Licht beleuchtet wird, das eigentlich nur von einem Laser kommen kann. Deshalb habe ich das Beispiel mit dem Flug über die Alpen gewählt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man mit einem Laser über die Alpen fliegt, den Interferenzlichtstrahl aufzeichnet und das dann holographisch wiedergeben will. Bisher hab ich nur Hologramme als Einzelbilder von irgendwelchen kleinen Gegenständen gesehen oder per Computer generierte virtuelle Hologramme. Aber vielleicht gibt ja auch andere Methoden. Wer weiß, es gibt ja Menschen, die an Zeitmaschinen glauben. Ich nicht, auch wenn es reizvoll wäre.

Aktuelle iPhone Produktion von Eyecatcher

Richard Klein Geschäftsführung eyecatcher medienproduktion gmbh

Richard Klein Geschäftsführung eyecatcher medienproduktion gmbh

Was macht eigentlich ein Konzeptioner, Media & Graphic Designer, Account Manager, Office Leiter, Chief Creative Officer oder Creative Director bei Uniplan?

Das zeigt die Agentur jetzt auf ihrem youtube-Kanal mit kurzen Filmen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen.

Uniplan ist eine internationale Agentur für Messen und Events mit Standorten in Asien, Europa und Hauptsitz in Köln.

eyecatcher Medienproduktion war dabei mit der Produktion der Filme beauftragt. Um viele O-Töne in kürzester Zeit zu bekommen und gleichzeitig den Arbeitsablauf in der Agentur nicht zu stören, war ein kleines, flexibles Equipment gefragt. Deshalb setzte eyecatcher auf die iPhone-Produktion.

Drei der insgesamt sieben Filme sind bereits online, vier weitere werden in den nächsten Wochen jeweils Freitags hier veröffentlicht.

Equipment:
iPhone 4s
FilmicPro App
Phocus
Lavalier-Mikro
Adapterkabel für Mikrofon-Eingang
LED 144 BI-COLOR VIDEO KOPFLICHT
Kamerastativ
Lichtstativ
Steadycam Smoothee
Phocus-Stativplatte für Steadycam Smoothee (eyecatcher Eigenentwicklung)

Text und weitere Informationen: Richard Klein

Auswirkungen auf die Medienindustrie und was heißt das für die Medienschaffenden? Blick in die Zukunft der Film- und Videoproduktion

In der heutigen Folge betrachten wir die Auswirkung der “technischen Endzeit” auf die Medienindustrie und deren Kunden.

Thomas Nowara mit Neckpod

Thomas Nowara mit Neckpod

Thomas Nowara
Diese Artikelserie ist entstanden aus der Überlegung, dass die Auflösung moderner Displays die des Auges übertrifft. Das sehen wir insbesondere an 8K Ultra HD. Dabei haben sich verschiedene Möglichkeiten der Weiterentwicklung gezeigt. So etwa das Ultra HD in zwei Ausführungen. Gerade haben wir, d.h. in diesem Fall Produzenten, Broadcaster und Consumer HD eingeführt und schon bringt die Industrie neue bessere Formate. Da sich die technische Bandbreite aus der örtlichen Auflösung und der Bildfrequenz zusammensetzt, kann der technische Spielraum auch für eine Erhöhung der Bildfrequenz genutzt werden. Deshalb ist insbesondere nach Ultra HD damit zu rechnen.
Wie sich nun diese Änderungen auf die Medienindustrie auswirkt ist nicht klar zusagen. Es gibt wiederstreitende Tendenzen. So das Zurückziehen von Firmen aus dem Medienbereich, da die Märkte kleiner werden (sagt man). Dazu folgende Meldung: Nicht nur die Fernsehsparten von Sony und Sharp arbeiten defizitär. Auch Deutschlands bekanntester TV-Gerätehersteller Loewe ist in die roten Zahlen gerutscht – und das noch deutlicher als erwartet. (Quelle: n-tv.de vom 28.01.2013) Aber auch die Möglichkeit durch einen schnellen Umstieg auf Ultra HD einen neuen Fernsehmarkt bedienen zu können. Oder wird am Ende alles in China produziert?

Norbert Bolewski
Der Medienbereich vergrößert sich meines Erachtens doch und wird nicht kleiner sondern größer. Der reine Broadcastmarkt wird vielleicht kleiner weil innovative Entwicklungen nicht mehr so stark kommen werden, aber der Medienmarkt als Absatz auch für Geräte? Wird der wirklich kleiner? Das würde ich doch gerne mal hinterfragen.

Thomas Nowara
Das betraf die Firma Sanyo. Diese hat ihren Vertrieb in Europa eingestellt. Immerhin kamen die besten Outdoor Monitore von Sanyo. Aber auch andere Firmen wie etwa JVC und damit auch JVC Prof. sind aufgekauft und mit Kennwood zu JVCKennwood verschmolzen. Wird es Sony und Panasonic bald ähnlich gehen?

Norbert Bolewski

Norbert Bolewski

Norbert Bolewski
Firmenübernahmen, selbst Firmeninsolvenzen im Medienbereich können zu einer Konzentration und letztlich erhöhtem Absatz führen. Das eine schließt das andere nicht aus. Aber sicherlich wird es tendenziell logischerweise zu einem gewissen Grad an Marktsättigung führen, wenn nicht sehr innovative Impulse kommen, die den Verbraucher wieder animieren, etwas haben zu wollen. Ich sehe im Moment erst eine Abflachung des Konsumverhaltens auf hohen Niveau (zum Beispiel bei Smartphones, noch nicht bei Tablets). Prognosen, inwieweit der Verbraucher 4K-TVs annimmt, wie sich die Bedienungsfreundlichkeit (Apps?) verbessern lässt, wie die Akzeptanz von Social Media sich weiterentwickelt hin zum Second Screen usw. Das sind noch spannende Entwicklungen, die zur Zeit kein Mensch hinreichend seriös beantworten kann, sondern sind meist Spekulationen mit verkaufstechnischem Hintergrund.

Thomas Nowara
Ich denke vieles hängt davon ab wie schnell der Markt bereit ist von HD aus weiter zu gehen. Die Situation vor HD war ja dadurch geprägt, das jahrzehntelang die Auflösung nicht erhöht wurde. Nun wird alles viel schneller gehen. Wenn also HD, kaum einge- gleich weitergeführt wird dann sollten die Zeiten doch eher rosig werden. Wenn nicht, dann nicht.

Was heißt das für die Medienschaffenden?

Thomas Nowara

Sie müssen sich in ihren Produktionen immer weiter absetzen und höherwertig produzieren (2K, 4K, 8K). HD wird bereits auf dem Smartphone produziert. Das geht sehr preiswert. Auch die DSLR-Filmer arbeiten recht preiswert. Um sein Einkommen zu finden müssen sich Filmemacher absetzen.

Norbert Bolewski
Ich glaube, dass für das Fernsehen 2K noch sehr viele Jahre ausreicht, vielleicht mit einem DVB-S2-Standard (allerdings neuer Decoder oder Nachrüstung nötig) und dem neuen Kompressionsstandard HEVC bzw. H.265 (High Efficiency Video Coding = HEVC = H.265, doppelt so effektiv wie H.264) mit dem 1080p50 bei gleicher Bandbreite übertragen werden kann. 4K-Produktionen für TV, dafür gibt es zur Zeit noch sehr wenige Geräte und es scheint mir für die Produktion wirtschaftlich noch zu früh. Darüber hinaus ist alles hochspekulativ und deshalb sollte man doch in Ruhe die weiteren Entwicklungen abwarten.
Beim Digital Cinema wird das Gros der Filme für 2K mit 24 B/s bleiben, besondere Produktionen mit computergenerierten bzw. unterstützten Bildern werden mit 48 B/s aufgenommen und wiedergegeben werden, mit 2K. 4K mit 48 B/s werden für besondere (Hollywood-)Produktionen in Premierenkinos kommen, wenn die Digital-Cinema-Anlagen so hochgerüstet sind, dass sie die hohe Datenrate verarbeiten und die DCI-Spezifikation entsprechend ergänzt wird.