Posts Tagged ‘4K’

Battle 2014 /// It is not just you – Digital überall

Die Personen die heute über die Veränderungen der Medienbranche besorgt sind, sind dies nicht nur wegem kostengünstigem Livestreaming, Oneshoot Video, iPhone Produktion oder 4K. Es ist die Digitalisierung der Videobranche, die eine enorme Veränderung mit sich bringt und alle Produktionsstufen betrifft. Hier ändern sich keine Teilbereiche sondern alles ändert sich.

Dieser Prozess ist ein Teilprozeß der allgegenwärtigen Digitalisierung. Und ein Beispiel für die enormen Veränderungen durch die Digitalisierung ist die NSA Affäre.
Es war bis vor wenigen Jahren undenkbar die gesamte Weltbevölkerung abzuhören und die gigantische Datenflut abzuspeichern und dann auch noch auszuwerten.
Genauso wenig wie es denkbar war, dass ein neuer, höherwertiger Videostandard nicht von Broadcaster implementiert wird.

Fussball Bundesliga FC Bayern MŸnchen - Borussia Dortmund 09

Testlauf der Ultra Hd Kamera bei Sky


4K
Zeigt im Grunde vier HD-Bilder, zwei nebeneinander und dann noch zwei darunter. Also statt 1980×1020 sind es dann 3960×2160 Bildpunkte.
Das hört sich harmlos an, hat aber eine große Bedeutung. Die Bilder sind nochmals deutlich schärfer als bei HD. Auch wenn es in der Branche heiß diskutiert wird und bei weitem nicht alle von der Durchsetzungskraft von 4K überzeugt sind, so denke ich das es klar ist das dieses Format auch kommt. Die Gründe dafür sind:
– Es gibt kein Vergleichsformat.
– Die Kameraseite ist demnächst mit der Blackmagic 4K sehr gut aufgestellt. Motto: Preiswert in 4K produzieren.
– Die Empfangsgeräte sind für unter 1.000 € bei Amazon zu bestellen.
– Die Nutzer möchten höhere Auflösungen und werden sich in diese Richtung bewegen. Sobald Kameras für mehr Inhalte sorgen werden auch die Betrachter in Richtung 4K Inhalte gehen und zwar im Internet
Prognose:
4K kommt im Internet. Das erste Format welches nicht über Broadcaster eingeführt wird. Ausnahme: Sky Deutschland
Samsung UHD TV

Samsung UHD TV


Fazit
Die Digitalisierung der Medienwelt bringt enorme Veränderungen mit sich. Deshalb sollten die Profis und die Video-Autonome sehr gut aufpassen, was und wer sich in welche Richtung bewegt. Den wenn sich etwas beschleunigt verändert, dann ist auf einmal eine Technik, ein Gerät oder eine Dienstleistung nicht mehr gefragt. Wichtig ist es die Veränderung zu sehen, sich auf sie einzustellen und die Chancen darin zu suchen. Dann klappt das auch mit der Digitalisierung.

Dies ist mein abschließender Beitrag zur Battle 2014. Meinen herzlichen Dank an Gunnar Sohn für seine sehr interessanten Beiträge.

SCHNITTPUNKT UG

SCHNITTPUNKT UG

Battle 2014 – Die Zukunft der Medien

Liebe Medienschaffende,
kaum eine Branche ist so wie unsere durch ständige Verbesserungen und Veränderungen geprägt wie unsere. Um diese Veränderungen einschätzen zu können, fordere ich einmal im Jahr – zum Jahresanfang – einen anderen Profi zu einer Battle heraus. Dabei sollen die aktuelen wesentlichen Trends, die langsam wirkenden aber wesentlichen Veränderungen behandelt werden. In diesem Jahr ist es ein Blogger, Gunnar Sohn, jemand der eine ganz andere Sicht auf die Dinge hat als ich.

Gunnar Sohn

Gunnar Sohn

Gunnar Sohn, Jahrgang 1961; Berliner, der seit 1989 in Bonn lebt. Blogger: www.ichsagmal.com, Wirtschaftspublizist, Moderator von Bloggercamp.tv, Kolumnist und Nachrichtenkorrespondent.

Einer der uns Medienschaffende zeigt was andere über unseren Bereich denken. Gunnar startet mit einem Paukenschlag und sagt den Tod des Fernsehens voraus.

In diesem Sinne

Thomas Nowara

Medientrend 2013 und ein Ausblick auf 2014: Vom Tod des Dalli-Dalli-Fernsehens – Jeder ist sein eigener Programmdirektor

Webvideos haben sich in den vergangenen sieben Jahren zu einem Massenphänomen entwickelt, so Markus Hündgen aka Videopunk bei der Präsentation des neuen Buches “Einfach fernsehen” vom Grimme-Institut in Köln. Das sei kein Hype und das ist auch keine Internet-Blase, wie im Jahr 2000. Als Beleg für seine These verweist Hündgen auf die Popularität des Webvideopreises, der 2011 erstmalig vergeben wurde. Die Idee dabei: Webvideo kills the TV-Star.

„Eine Revolution von ganz unten. Zwei Jahre weiter – wir sind alle ein bisschen erwachsener geworden – spiegelt der Deutsche Webvideopreis den kulturellen Umbruch in der Gesellschaft wider. Gekürt werden die besten Werke und ihre Macher aus dem Vorjahr, eine Retrospektive fernab agentur-verseuchter Viral-Hits und medial-geschwängerter Schluckaufe. In den vier Monaten des Wettbewerbs 2013 nahmen fast eine Millionen Menschen teil. Sie reichten Lieblingsvideos ein, stimmten für ihre Favoriten – oder sich selbst (hat Konrad Adenauer ja auch gemacht, gs)”, schreibt Hündgen gemeinsam mit Dimitrios Argirakos für den Sammelband des Grimme-Instituts. Die Autoren verweisen auf das Credo des amerikanischen Kulturwissenschaftlers Tom Sherman, der noch vor dem Youtube-Siegeszug ein radikales Umdenken forderte: Nicht nur sei der Zuschauer der neue Programmchef, er habe auch die Aufgabe, einem neuen Mediengenre neue Deutungen zu geben. Video müsse eine eigene Sprache finden, um sich von der TV-Vergangenheit zu emanzipieren.

Davon lässt sich auch Borja Schwember – in Webvideo-Kreisen als Dr. Allwissend bekannt – treiben. Er grenzt sich ein wenig von Katrin Bauernfeind ab. Sie mache im Fernsehen nichts anderes als im Netz. Ihre Web-Show war nichts anderes als klassische Moderation. “Was viele Leute auf Youtube machen, ist ein bisschen mehr. Es ist die Interaktion und der Dialog mit dem Publikum. Was wir machen, ist mehr Social Media als Fernsehen.

Gunnar Sohn undTechnik im Einsatz.

Gunnar Sohn undTechnik im Einsatz.

Ob die neuen technologischen Möglichkeiten wie Livestreaming, Google Glass oder OneShot-Videojournalismus auch von professionellen Fernsehjournalisten für neue Medienexperimente genutzt werden können, sieht Markus Hündgen kritisch. Warum stehen Fernsehen und die handelnden Personen vor dem Aus? Hündgen stört die Haltung vieler Akteure, Produktionen, die man für das Fernsehen nicht vermarkten kann, im Netz unterzubringen. Mit dem Netz müsse man anders umgehen:

„Das ist Social Media, wie Borja das sagt. Das begreifen viele dieser TV-Stars nicht. Sie meinen, jetzt mit Hangouts anzufangen oder irgendetwas zu twittern oder zum Twittern noch ein Team einzusetzen und halten das für einen starken Auftritt im Netz.” Sie würden vielleicht ihre Fernseh-Reichweite ins Internet mitnehmen – mehr nicht. Am Ende des Tages passe das Mind-Set nicht zum Social Web. Das sei nicht kompatibel. „Das ist auch nicht kompatibel zu einer neuen Generation von Medienproduzenten im Alter von zehn bis achtzehn Jahren, wo das einfach nicht mehr zusammenpasst”, sagt Hündgen. Damit setzen sich die Etablierten nicht auseinander. Es sei mehr als ein Handwerk, um Bewegtbild zu produzieren. Es sei eine andere Herangehensweise, eine andere Denke und ein anderes Feeling, die in der Webvideo-Bewegung zum Ausdruck kommt. Das würde den meisten professionellen TV-Machern abgehen. Was Markus ausführt, gilt sicherlich für die selbstgefälligen Großkaliber des TV-Geschäftes, nicht jedoch für TV-Journalisten wie Kai Rüsberg, die sehr offen sind für Medienexperimente.

Rund um das Thema Live Streaming wird es regen Wissensaustausch und Tipps von Profis geben - egal ob Audio oder Video und egal über welche Plattform! Weitere Infos und den genauen Ablauf zum Streamcamp gibt es hier: http://streamcamp.de/ — mit Thomas Riedel, Ali Mokhtari, Ben Sufiani und Gunnar Sohn hier: STARTPLATZ.

Rund um das Thema Live Streaming wird es regen Wissensaustausch und Tipps von Profis geben – egal ob Audio oder Video und egal über welche Plattform! Weitere Infos und den genauen Ablauf zum Streamcamp gibt es hier: http://streamcamp.de/ — mit Thomas Riedel, Ali Mokhtari, Ben Sufiani und Gunnar Sohn hier: STARTPLATZ.

Livestreaming als Experimentierlabor

Spannend dürfte es sein, was die Webvideo-Szene an neuen Formaten und Ausdrucksformen fürs Livestreaming an den Start bringt. Denn hier steht man noch in den Kinderschuhen, wie beim Start von Youtube vor sieben Jahren. Nicht nur der Mitherausgeber des Grimme-Buches Lars Gräßer zählt das zu den interessantesten Entwicklungen, die aktuell ablaufen. Auch Dr. Allwissend sieht das Livestreaming als Grundlage für experimentelle Webvideos. Die Technik biete tolle Möglichkeiten und auch aus dem kulturellen Blickwinkel heraus könnte da was entstehen – aber was genau, wird man noch sehen müssen. Und genau hier sehe ich den wichtigsten Medientrend für 2014. Selbst für bewegte Bilder, die live übertragen werden, steht das Handwerkszeug für den digitalen Autodidakten bereit, der heute ohne Ü-Wagen, ohne Ausbildung zum Kameramann oder zur Kamerafrau und ohne schweres technisches Gerät Fernsehen machen kann. Zu jeder Zeit, an jedem Ort. Streaming-Dienste wie Hangout on Air sind die technische Basis für Jedermann-TV. Die massenmediale Bastion des klassischen Fernsehens ist vor der Eigendynamik der autonomen TV-Produzenten nicht mehr sicher. Was bewirkt die Graswurzel-Talkultur? Bislang wird ja das so genannte Social TV in der Kategorie des “Second Screen” gesehen – also als Begleitmedium für TV-Sendungen, wo etwa über Twitter „Wetten, dass” mit Markus Lanz hoch und runter kommentiert wird. In der Streaming-Wundertüte steckt mehr drin.

Für diesen Beitrag herzlichen Dank an Gunnar und ich werde darauf schnellstmöglich antworten.

Thomas Nowara beim SCHNITTPUNKT UG Open House 2013

Thomas Nowara beim SCHNITTPUNKT UG Open House 2013

SKY gibt Gas bei 4K und das zusammen mit Samsung

Testlauf der Ultra Hd Kamera bei Sky mit CEO Brian Sullivan

Wie schon ausgeführt denke ich nicht, dass die Sendeanstalten Taktgeber bei der Einführung von 4K sein werden. Außer SKY. Sky kann sich durch die Unterstützung von 4K einen deutlichen Vorteil im Markt verschaffen. Der Bezahlsender der ewig Miese einfuhr wird zum Treiber der neuen Technik. Und SKY scheint dies auch konsequent zu tun. Leider hatte ich auf der IBC keine Zeit mich näher damit zu beschäftigen aber heute kam dann gleich nachfolgende Pressemitteilung herein.

Doch zunächst – Hot News:
SKY CEO Sullivan im Reuters-Gespräch: “Sky Deutschland entwickelt ein Ultra-HD-Angebot, das voraussichtlich in 18 bis 24 Monaten an den Start gehen wird”, sagte Sullivan im Reuters-Gespräch.

Sky Deutschland und Samsung schließen strategische Partnerschaft: Gemeinsame Vorreiterrolle im Ultra HD-Markt

– Kombination von Ultra HD Know-how: Sky und Samsung bauen Vorreiterrolle bei der Entwicklung von Ultra HD aus
– Gemeinsam in die Zukunft des Fernsehens: Kommunikation am POS und im TV
– Umfangreiche Vermarktungskooperation

Unterföhring / Schwalbach/Ts., 19. September 2013 – Eine neue Dimension des Fernsehens, Bilder in nie dagewesener Schärfe und ein völlig neues Seherlebnis – dafür steht Ultra High Definition, der Standard der nächsten Generation, der in der TV-Branche aktuell eine rasante Entwicklung nimmt. Mit einer neuen strategischen Partnerschaft kombinieren Samsung Electronics und Sky Deutschland ihr Know-how in Sachen Hardware und Content-Produktion, um das Wachstum von Ultra HD zu beschleunigen. In einer umfassenden Kommunikationskampagne auf Sky und am POS wird über das neue TV-Erlebnis informiert. Die Zusammenarbeit beinhaltet eigens von Sky produzierte Clips, die die überragende Bildqualität der Ultra HD-Technologie demonstrieren. Im ersten Schritt wird ein Ultra HD Showcase-Trailer bereits bald auf Samsung Ultra HD-TVs im Handel zu sehen sein. Samsung Spots werden zudem die TV-Revolution auf den verschiedenen Sky HD-Kanälen auch zuhause erlebbar machen. Zusätzliche exklusive Inhalte wird Samsung aus seinen vielfältigen Engagements im Sportbereich, wie etwa bei den Olympischen Spielen, beisteuern.

Fussball Bundesliga FC Bayern MŸnchen - Borussia Dortmund 09

Testlauf der Ultra Hd Kamera bei Sky

“Die UHD-Technologie bietet viermal schärfere Bilder mit faszinierender Tiefenwirkung – diese Inhalte werden den Fernsehmarkt neu beleben. Bei der Entwicklung von UHD-Inhalten ist Sky ein echter Vorreiter. Daher freut es mich sehr, dieses Projekt gemeinsam voranzutreiben und unseren Kunden damit nicht nur technologische, sondern auch inhaltliche Exzellenz zu bieten”, so Georg R. Rötzer, Vice President Corporate Marketing Samsung Electronics GmbH.

Oliver Lewis, Vice President Strategy bei Sky Deutschland: “Samsung und Sky vereint die Leidenschaft für ein besseres Fernseherlebnis und herausragende Innovationen. Um das zukünftige Potential der nächsten großen TV-Revolution zu demonstrieren, haben wir den idealen Partner in Samsung gefunden – den Marktführer im Smart-TV-Segment.”

Weitere Informationen dazu hier.

Über Sky Deutschland:
Die Sky Deutschland AG ist mit rund 3,5 Millionen Kunden das führende
Abo-TV-Unternehmen in Deutschland und Österreich. Sky bietet
Live-Sport, aktuelle Filme, preisgekrönte Serien, Kindersendungen und Dokumentationen. Sky Abonnenten können bis zu 71 Sender in einzigartiger HD-Qualität inklusive eines 3D-Senders sehen. Dank der Innovationen Sky Go und Sky Anytime ist das Programm auch unterwegs sowie auf Abruf zu empfangen.

IBC 2013 und 4K Frage

IBC, war dieses Jahr für mich eine Achterbahnfahrt. Ob ich dabei erfolgreich war wird sich noch zeigen. Ich habe viel Licht, darunter die erste Fluoreszenzlampe mit Akkubetrieb, die Square One von Photon Beard, gesehen. Zudem konnte ich die neue Steadicam Solo sehen. Diese Produkte werden wir umgehend in unseren Shop aufnehmen.

Das Highlight der IBC 2013 war für mich der Blackmagic Stand. Diese Firma ist der absolute Hammer. Im Grunde mit Apple vergleichbar, was die Vision und auch die Umsetzung angeht. Sei es die 4K-Kamera, die natürlich noch nicht lieferbar ist. Oder all die Bausteine, wie z.B. Wandler oder Bildmischer. Blackmagic setzt komplett neue Preispunkte (deutlich günstiger) für modernste Technik. Gerüchteweise hört man, dass Blackmagic mit Kameras noch kein Geld verdient hat. Hoffen wir mal, dass sich da niemand verhebt Aber im Grunde ist es auch klar, die Entwicklungszeit für soetwas ist immer länger als geplant. Weil immer etwas dazwischen kommt! In der Zwischenzeit ist natürlich die Nachfrage gestiegen und es gibt Backorder. Dementsprechend lange dauert es auch bis jemand die 4K Kamera erhalten kann.

Blackmagic Pocket Cinema Camera

Blackmagic Pocket Cinema Camera with lens

4K, so ist meine Ansage, kommmt schneller als wir uns das alle vorstellen. Und 4K kommt diesmal nicht über die Sendeanstalten sondern über das Internet, über Spiele, Video on demand und über neue Verbreitungswege. Ganz frech behaupte ich: das dauert gerade mal 3 Jahre bis der Umstieg vollzogen ist. Um diese Behauptung zu hinterfragen, habe ich während der IBC sehr viele darauf angesprochen und die Mehrheit sieht dies ähnlich wie ich. Was ist Ihre Meinung dazu? Es würde mich sehr freuen eine Rückmeldung von Ihnen zu erhalten.

Fussball Bundesliga FC Bayern MŸnchen - Borussia Dortmund 09

Testlauf der Ultra Hd Kamera bei Sky


Lustig ist das heute wo dieser Artikel online geht auch noch eine Pressemeldung von SKY zum Thema kamm.
20.09.2013 – Und es geht weiter mit Hot News:
SKY CEO Sullivan im Reuters-Gespräch: “Sky Deutschland entwickelt ein Ultra-HD-Angebot, das voraussichtlich in 18 bis 24 Monaten an den Start gehen wird”, sagte Sullivan im Reuters-Gespräch.

Manche Messebesuche sind als ob man alte Freunde besucht. Und bei der Gelegenheit geht man dann auch einkaufen. Ich habe diesmal etwas Licht von der Messe mitgebracht. So viel ich eben tragen konnte. Und diese Lichter gibt es jetzt als IBC Special.

LED light with 312 LED's, comes as a complete package with all you need.

LED light with 312 LED’s, comes as a complete package with all you need.

4K (QFHD) im Wohnzimmer

Diese Antwort auf unsere Diskussion wurde ursprünglich an Multimedia-view.com gemailt, danke für die Übernahmemöglichkeit.

Norbert Bolewski

Norbert Bolewski

In meiner Antwort auf die Fragen von Thomas Nowara (Diskussion, Teil 3) hatte ich mich skeptisch über die Einführung von 4K geäußert. Dabei führte ich an, dass kein Programm da sein wird und der exorbitante Preis der 4K-Fernseher einer raschen Einführung entgegen steht. Ich schrieb, dass ich nicht vor fünf Jahren mit einem regulären Betrieb mit 4K rechne und somit auch erst dann mit einer generellen und bezahlbaren Einführung in die Haushalte. Hubertus Beckmann, Technischer Direktor der Lang AG ist da ganz anderer Ansicht und übermittelte mir dazu einen interessanten Statusbericht (siehe unten). Norbert Bolewski

Statusbericht zu 4K, Hubertus Beckmann, Technischer Direktor der Lang AG
Es gibt voraussichtlich ab April den Sharp PN-K321H im deutschen Markt (Foto unten). In Japan geht es ab Februar los, dort werden Verkaufspreise von 450.000 Yen (etwa 3600 EUR) gemeldet.
LG liefert für den Profibereich den 84WS70 aus. Sony hat ebenso einen 84 inch LCD mit LG-Panel inside nun im Markt. VK-Preise von unter 20.000 EUR sind zu hören. Ok, das ist für den Otto Normalverbraucher zu weit weg.

PN-K321 - 4K Fernseher

PN-K321 – 4K Fernseher

Aber der Sharp ist da schon deutlich greifbarer: Ist es ein Fernseher oder ein PC-Monitor? Ich würde sagen beides. Mit dem DisplayPort 1.2 Input kann QFHD (3840×2160 pix) mit einer Framerate bis 60p mit voller RGB-(aka 4:4:4)-Abtastung verarbeitet werden. Viele neue Grafikkarten verfügen bereits heute über eine Schnittstelle gemäß DP V 1.2. Darüber gehen vier sog. Lanes mit einer effektiven Datenrate von je 4,32 Gbit/s, was somit einer nutzbaren Gesamtrate von 17,3 Gbit/s entspricht und damit für QFHD in 8 Bit Tiefe, voller RGB-Abtastung und einer Framerate bis zu 60fps ausreicht (= etwa 12 Gbit/s). „Gamen“, Fotos schauen endlich in 8 Megapixel Auflösung, eine Alternative zum Doppel-Monitorbetrieb wie auf vielen Schreibtischen heute zu finden, ist somit schon sehr bald machbar. Das gibt es sogar schon seit Jahren von anderen Herstellern, aber eben für deutlich höhere Budgets.
Gerüchte zur Playstation 4 mit 4K Output noch in 2013 reißen nicht ab. Ich tippe, hier wird aber wohl noch die Verabschiedung des neuen HDMI2.0 Standards (Sommer 2013) abgewartet. Dieser Standard leistet dann ebenso QFHD bis 60fps. (HDMI1.4a bietet lediglich QFHD mit max. 30fps). Gerüchteweise wird man hier wohl ein 4:2:0 Chromasubsampling verabschieden. Für Konsumeransprüche sicher gut vertretbar. Für echtes HighEnd nunmal nicht.
Ein BluRay-Standard mit HEVC-Coding für 4K BluRays ist für mich gut vorstellbar. Ich wundere mich, dass es das noch nicht gibt.
4K Semiprofi-Camcorder gibt es schon mehrere im Markt. Sogar die kleine „GoPro Hero3 Black Edition“ kann in 4K aufzeichnen (wenn auch nur in 15fps). Und diese ist für unter 500 EUR heute verfügbar.

Fazit: 4K fürs Wohnzimmer/Arbeitszimmer muss überhaupt nicht auf den ersten Rundfunksender warten, der damit seinen Sendestart beginnt. Die Motivationen der Käufer gibt es reichlich an anderer Stelle, und erste echte akzeptable Angebote im Gerätemarkt gibt es schon im Frühjahr 2013.

Sony F5 /F55. Auslieferung laut Sony ab Februar 2013.

Im Bild Sony F55 mit HDx35-Adapter

Im Bild Sony F55 mit HDx35-Adapter


Thomas Zeitz Sony F5 /F55. Auslieferung laut Sony ab Februar 2013.

Paßend zu dem Bericht über Ultra HD

Das sind die Hauptunterschiede:

F5 hat einen schwarzen PL-Mount – F55 ist am silbernen PL-Mount zu erkennen. F55 nimmt intern 4K, 2K oder HD auf die SxS Pro+ Cards auf, dagegen F5 internes recording 2K oder HD.

4K recording bei F5 erfolgt mit dem externen, andockbaren AXS-R5 Recorder, welcher auch mit der Sony NEX-FS700 kombinierbar sein wird.

Weitere Unterscheidungen:
– F55 arbeitet mit internem 4K Recording mit bis zu 60 fps.
Internes Recording erfolgt HD mit bis zu 180 fps.

– Die F5 bietet keine interne 4K-Aufzeichnung, dafür aber 120 fps in HD intern.
– F55 kommt mit 4K Output SDI Connection für 4K Monitor.

– F55 Isoempfindlichkeit = 1250
– F5 Isoempfindlichkeit = 2000